Frauenrechte statt Ausbeutung!

Frauen sind in unserer Gesellschaft strukturell benachteiligt. Das bedeutet: Frauen werden nicht nur in einem Bereich der Gesellschaft benachteiligt, sondern in allen. Diese Benachteiligung zeigt sich an vielen verschiedenen Stellen: Frauen verdienen noch immer deutlich weniger als Männer. Veraltete Rollenbilder, in Frauen sich um Haushalt und Kinder kümmern, halten sich hartnäckig. All das führt dazu, dass Männer im Schnitt deutlich mehr Vermögen besitzen als Frauen.

Gleicher Lohn für gleiche Arbeit

Frauen verdienen im Durchschnitt rund 20% weniger als Männer. Das hat einen Grund: Sexismus. Für die gleiche Arbeit bekommen Frauen weniger bezahlt als Männer. So kommen rund 10% des Gehaltsunterschieds zustande. Der Rest ergibt sich aus der häufigen Teilzeit, in die Frauen aufgrund der unbezahlten Arbeit, die sie erledigen müssen, gedrängt werden. Nicht nur das: Frauen werden Rollen- und damit auch Berufsbilder zugeordnet. Genau diese Berufe sind schlechter bezahlt. Dabei sind diese „typischen Frauenberufe“ für unser Zusammenleben enorm wichtig. Pflege, Kinderbetreuung, Soziale Arbeit usw. sind die Garantie für ein menschenwürdiges Leben für alle und sollten auch dementsprechend entlohnt werden. Stehen wir auf für Gleichberechtigung! Wir fordern, dass die gleiche Bezahlung von Männern und Frauen im Betrieb künftig per Gesetz festgeschrieben ist und das auch nachgewiesen werden muss!

Wir garantieren Kinderbetreuung für alle

Fast jede zweite Frau zwischen 25 und 60 arbeitet Teilzeit. Zum Vergleich: Bei Männern ist es nur jeder fünfte. Der häufigste Grund dafür ist das mangelnde Angebot an Kinderbetreuungsplätzen. Kinderbetreuung ist durch vorherrschende Rollenbilder immer noch weiblich. Vor allem Frauen sind daher davon betroffen.
Fast jeder dritte Kindergarten in Österreich hat weniger als 8 Stunden pro Tag geöffnet. Das ist mit einem 8- Stunden Arbeitstag einfach nicht vereinbar, geschweige denn mit einem 12- Stunden Arbeitstag! Schluss damit! Mangelnde Kinderbetreuung darf Frauen nicht an der Ausübung ihres Berufs hindern. Wir fordern daher eine ganztägige Betreuungsgarantie für alle Kinder ab dem 1. Geburtstag!

Für eine faire Verteilung der Arbeit

Arbeitszeit muss endlich fair verteilt werden. Denn die Arbeit hört nach 8 oder sogar 12 Stunden im Betrieb nicht auf, im Gegenteil. Kochen, putzen, sich um Kinder und Angehörige kümmern: All diese Tätigkeiten sind Teil der alltäglichen Arbeit von Frauen. Frauen leiden unter enormen Druck und Stress, denn für diese unbezahlte Arbeit sind sie meistens allein zuständig. Deshalb müssen 30 Stunden Erwerbsarbeit reichen, damit wir endlich auch genug Zeit für Familie, Haushalt und Entspannung haben. Wir fordern die 30-Stunden-Woche, bei vollem Lohn- und Personalausgleich!

Finger weg von unseren Rechten, Finger weg von unseren Körpern!

Weltweit stehen Frauenrechte unter Beschuss. Im US-Staat Alabama wurde ein neues Gesetz erlassen, welches einen Schwangerschaftsabbruch mit lebenslanger Haft bestraft. Auch in Österreich versuchen rechte Kräfte Frauen das Recht auf ihren Körper abzusprechen. Schwangerschaftsabbrüche sind in Österreich noch immer nicht für alle Frauen zugänglich. Sie sind für viele unleistbar und werden nur in wenigen Krankenhäusern in ganz Österreich angeboten. Wer Abbrüche verbietet, setz das Leben von Frauen aufs Spiel. An den Beispielen anderer Länder sehen wir: ein Verbot führt zu mehr Abbrüchen, zu gefährlichen, illegalen Abbrüchen und damit zu mehr Toten. Wir fordern: Das Recht über den eigenen Körper steht jeder Frau zu, der Schwangerschaftsabbruch muss von der Krankenkasse übernommen werden und in allen Krankenhäusern durchgeführt!

Weitere Themen

Mach mit!

Du möchtest Julia Herr im Wahlkampf unterstützen?

Du findest unsere Inhalte und Aktionen interessant? Dann melde dich bei uns! Du erhältst umgehend mehr Infos darüber, wie du Julia Herr im Wahlkampf unterstützen kannst, welche Aktionen am Programm stehen und wie der Wahlkampf insgesamt läuft. Bleibe mit unserem Newsletter Up-to-date!

loading...
Leider kam es zu einem Problem! Bitte versuche es später nocheinmal.
Unterstützungserklärung erfolgreich abgeschickt!